Wählen Sie die Sprache aus:

Suche

Observation 1

Sie sind hier: Startseite / Bereiche / Observationseinheit 7 Süd

Observationseinheit 7 Süd

Die Observationseinheit mit 4 Behandlungsplätzen - das Bindeglied zwischen den Intensivstationen und unseren Bettenstationen.


Was bedeutet Observationseinheit (Intermediate Care Unit IMCU)?

Die Observationseinheit dienst als Bindeglied zwischen den Intensivstationen (step up) und unseren Bettenstationen (step down). In der Observationseinheit werden Patienten rund um die Uhr betreut. Dadurch können Intensiv- sowie Aufwachstationen entlastet werden. Die IMCU wurde am 1. April 2001 eröffnet und ist derzeit als Stufe 1 im Intensivmodell 2002 eingestuft.


Wo befindet sich die IMCU?

7. Stock Süd, Zimmer 4


Das Team

Ärztliche Leitung:
OA Dr. Markus Wambacher

Von ärztlicher Seite sind ein unfallchirurgischer Oberarzt, ein Facharzt und ein Stationsarzt zuständig. Seitens der Pflege wird die Observationseinheit von 7 DGKS betreut.


Technische Ausstattung

  • 4 systemisierte Betten
  • 4 Monitore zur Überwachung der Vitalparameter
  • 4 CPAP Geräte (Masken oder Nasen CPAP - mobil oder Wandanschlüsse)
  • On line Radiodiagnostik (PACS)
  • Perfussoren, Infusomaten, Absauggeräte, Notfallausstattung


Leistungsspektrum

  • kardio-respiratorisches Monitoring
  • Intensive Atemtherapie - CPAP
  • Interdisziplinäre fachärztliche Betreuung
  • Psychosoziale Betreuung
  • Intensive Überwachung und Pflege
  • Therapie mit monitorpflichtiger Medikation
  • Mobilisation und Rehabilitation
  • Dokumentation nach TISS Punkten


Unsere Patienten

Unser Patientenaufkommen teilt sich in 3 Gruppen:

  • Der polytraumatisierte (mehrfach verletzte) Patient
    Nach meist längerem intensivstationären Aufenthalt bedarf es einer Übergangsbetreuung, bis die zunehmende Stabilisierung des Patienten die weitere Betreuung auf einer Bettenstation zulässt.
     
  • Der postoperative Patient
    Zur Stabilisierung der Vitalparameter, Narkosennachbetreuung und Atemtherapie bei ungenügender Lungenfunktion nach operativen Eingriffen.
     
  • Der frischverletzte Patient
    Beobachtungs- und monitorpflichtige (apparative Überwachung) Patienten unmittelbar nach dem Unfallereignis wie zB Thoraxtrauma zur intensiven Atemtherapie oder Schädelhirntrauma bei Blutungsgefahr.


Patientenherkunft

  • Traumatologische Intensivstation (TICU)
  • Allgemein Chirurgische Intensivstation
  • Aufwachstation
  • Schockräume
  • Unfall-Bettenstation


Besuchszeiten

von 11 bis 18 Uhr (nach vorheriger Absprache mit dem Pflegepersonal)

© 2011-2016 Universitätsklinik für Unfallchirurgie Innsbruck